Gefahr durch Heizöl Finanztest empfiehlt: Öltank versichern

Öltankbesitzer haften für Schäden, wenn Heizöl ausläuft. Deshalb sollte man sich versichern. Entsprechenden Schutz gibt es bereits für unter 30 Euro im Jahr.

Privathaftpflichtversicherung

Für einen Öltank bis 5000 Liter Fassungsvermögen in Ihrem selbstgenutzten Einfamilienhaus genügt meist eine Privathaftpflichtversicherung. Prüfen Sie aber unbedingt, ob Ihre Versicherung Öltanks mitversichert. Das tun längst nicht alle Versicherer. Denken Sie gegebenenfalls über einen Wechsel nach. Der Schutz über eine Privathaftpflichtversicherung ist meist günstiger als eine separate Gewässerschaden-Haftpflichtversicherung.

Gewässerschaden-Haftpflichtversicherung

Als Vermieter oder Eigentümergemeinschaft benötigen Sie eine separate Gewässerschaden-Haftpflichtversicherung. Günstige Angebote (bis 3000 Liter Fassungsvermögen) erhalten Sie bereits für 23 Euro im Jahr. Bei 10000 Liter Fassungsvermögen beginnen die Angebote bei 25 Euro Jahresprämie.

Versicherungswechsel

Ihren bestehenden Versicherungsvertrag können Sie immer drei Monate vor Ablauf kündigen. Andernfalls verlängert er sich jeweils um ein weiteres Jahr.

Versicherungssumme

Die Versicherungssumme sollte mindestens 3 Millionen Euro pauschal für Vermögens- und Sachschäden betragen.

Oberirdische/Unterirdische Heizöltanks

Heizöltanks, die im Keller installiert sind, gelten als oberirdische Tanks. Im Erdreich eingelassene Heizöltanks bedeuten für die Versicherer ein höheres Risiko und sind deshalb bei der Versicherung teurer.

Sicherungsvorschriften beachten

Etwa 5,9 Millionen Ölheizungen gibt es in Deutschland. Eine Versicherung entbindet den Eigentümer jedoch nicht von seiner Pflicht, den Öltank regelmäßig zu kontrollieren.

Im Schadenfall prüfen die Versicherer in der Regel, ob der Öltankbesitzer Auflagen und behördliche Vorschriften beachtet hat. Hat der Eigentümer grob fahrlässig die Kontrollen unterlassen, dürfen die Versicherer ihre Leistungen kürzen.