Immobilien-Check hilft bei der Preisfindung

08. August 2016 – Der Kauf einer Immobilie ist für viele Menschen die größte Investition in ihrem Leben und ein ganz besonderes Ereignis. Da meist hohe Kredite aufgenommen werden müssen, liegt den Käufern natürlich viel daran, möglichst von Beginn an Fehlentscheidungen zu vermeiden. Nicht selten schleicht sich bei manchem Hausinteressenten schon bei der ersten Besichtigung Unsicherheit ein: Haben wir wirklich alles gefragt und auf alles geachtet? Hilfreich ist hier ein neutraler Immobilien-Check, wie ihn der Verband Wohneigentum NRW e.V. für alle Interessierten anbietet.

Einfamilienhaus mit Vorgarten  © Verband Wohneigentum NRW e.V.
Mit dem Immobilien-Check wird der Marktwert eines Hauses ermittelt. 

Doch auch Hausverkäufer sind oft unsicher, ob sie für das Haus oder die Wohnung tatsächlich einen marktüblichen Preis erzielen können. Für sie ist der Immobilien-Check ebenfalls bestens geeignet, weiß Hans-Michael Schiller, Vorsitzender des Verband Wohneigentum NRW e.V.

Bei der Immobilienbewertung handelt es sich um eine professionellen Checkliste, die Immobilieninteressenten und Verkäufern gleichermaßen Anhaltspunkte gibt, worauf bei der realistischen Wertermittlung eines Hauses unbedingt zu achten ist. Neben der Lage ist vor allem der Gesamteindruck des Hauses wichtig, gerade wenn es sich um eine gebrauchte Immobilie handelt.

Immobilien-Check

Bewertungskriterien

Wann wurde das Haus errichtet? Wurden An- und Erweiterungsbauten sowie notwendige Modernisierungen vorgenommen? In welchem Zustand sind die Außenanlagen? Wie ist der Zustand der Haustechnik und ist die Heizung in Ordnung? Machen Dach, Fassade und die Kellerräume einen guten Eindruck und gibt es nirgendwo Feuchtigkeit oder Schimmel? Diese und viele weitere wichtige Punkte sind im ausführlichen Immobilien-Check aufgeführt.

Die Grundstückswerte werden von den Experten des Verbands in Dortmund übrigens direkt bei den jeweiligen Kommunen eingeholt. Auch die Lagebestimmung richtet sich daran aus.

Alle Angaben münden schließlich in ein sogenanntes Sachwertverfahren, bei dem am Ende der voraussichtlich zu erzielende Marktpreis der Immobilie steht. Zusätzlich runden Fotos vom Objekt das Gesamtbild ab.

Einen Eindruck vom Marktwert des eigenen Hauses bekommen

„Mit diesen Angaben erhalten wir ein umfassendes Bild von Zustand des Gebäudes und des Grundstücks und sind in der Lage, selbst ohne einen Termin vor Ort eine fundierte Bewertung der Immobilie vorzunehmen. Zugleich lassen sich mit den dokumentierten Eindrücken auch mögliche Mängel und Schwächen bzw. Versäumnisse bei der Modernisierung aufzeigen“, erklärt Hans-Michael Schiller. Zugleich betont der Vorsitzende aber, dass es sich bei der Marktpreisermittlung nicht um ein formales Gutachten im Sinne des deutschen Rechts (Baugesetzbuch) handelt, welches schnell einmal 1.000 Euro und mehr kostet. Alle statistischen Daten im umfangreichen Marktpreisreport basieren auf den (ehrlichen) Angaben des Auftraggebers. Trotzdem ist der Immobilien-Check eine hervorragende Basis, um einen fundierten Eindruck über den Marktwert eines Hauses zu erhalten.

Werden Unsicherheiten aufgedeckt oder wird der Immobilienwert von offizieller Stelle benötigt, empfiehlt der Verband Wohneigentum in jedem Fall noch einen unabhängigen Gutachter hinzuzuziehen, der eine objektive Bewertung vornehmen kann.

Der Immobilien-Check ist sowohl für Immobilienkäufer wie auch für -verkäufer gut investiertes Geld. Zu finden ist der Check auf der Website des Verband Wohneigentum NRW e.V. unter www.wohneigentum.nrw.

Gerne gibt Ihnen der Verband Wohneigentum NRW e.V. weitere Informationen zu allen Themen rund ums Wohnen. Eine E-Mail an info@remove-this.wohneigentum.nrw genügt.