Neues Förderprogramm mit bis zu 30% Zuschuss bei Heizungsoptimierung

Wer jetzt alte Pumpen durch effizientere Modelle für die Wärmeversorgung ersetzt, kassiert doppelt. Hier rechnet sich nicht nur die staatliche Förderung, sondern auch die Energieeinsparung.

Nahaufnahme einer Heizungsanlage  © Verband Wohneigentum NRW e.V.
Der Austausch von alten Pumpen durch neuere Modelle wird staatlich gefördert. 

Die EnergieAgentur.NRW weist auf folgende neue Förderprogramme zur Heizungsoptimierung hin. Seit dem 1. August 2016 wurde ein weiterer Schritt zur Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden umgesetzt.

Worum geht es?

Bei der Wärmeversorgung sind ein Großteil der eingesetzten Pumpen ineffizient und entsprechen nicht mehr dem heutigen Stand der Technik. Durch den Einbau von modernen hocheffizienten Pumpen können ohne großen Aufwand hohe Energieeinsparungen erzielt werden.

Auch durch einen sogenannten hydraulischen Abgleich wird der Betrieb der Anlage optimiert und Energie eingespart.

Was wird gefördert?

  • Austausch alter Pumpen durch hocheffiziente Heizungs- und Trinkwasser-Zirkulationspumpen in Gebäuden
  • Heizungsoptimierung durch hydraulischen Abgleich sowie Tausch von Thermostatventilen

Wie und in welcher Höhe wird gefördert?

Für das Förderprogramm ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zuständig. So gehen Sie vor:

  • Registrierung auf der Internetseite der BAFA
  • Umsetzung der Maßnahme
  • Einreichung des eigentlichen Antrags zusammen mit der Rechnung bei der BAFA (innerhalb von 6 Monaten)

Die Förderung erfolgt als Zuschuss und beträgt 30% der förderfähigen Kosten.

Weitere Informationen unter www.energieagentur.nrw.