Bis 2045 will Deutschland klimaneutral sein. Dafür muss auch in den eigenen vier Wänden viel für den Klimaschutz gemacht werden. Mehr Dämmung und eine klimafreundliche Heizung – das ist leichter gesagt als getan. Denn gerade für alte Eigenheime fehlen oft passende und bezahlbare Lösungen. Trotzdem erhöhen die neue Bundesregierung und die EU-Kommission den Druck auf Hausbesitzer. Womit müssen Sie in den kommenden Jahren rechnen, welche Chancen bieten sich? Wir wagen in unserem Newsletter einen Überblick.

Viele Grüße

Thomas Hornemann
Geschäftsführer

Strengere Standards beim Neubau – Heizungstausch, neue Dämmung oder gar Abriss bei Bestandsgebäuden. Die EU will, dass jedes Wohnhaus in Europa bis 2033 mindestens die Energieeffizienzklasse E erreicht.
Ist das realistisch?

Die Rasenpflege im Frühjahr ist Thema unseres Online-Seminars am 10. Februar ab 18 Uhr. Gartenberater Philippe Dahlmann informiert über die wichtigsten Pflegearbeiten und beantwortet die gängigsten Fragen. Wir freuen uns auf Ihre Online-Anmeldung.

Für die Berechnung der Grundsteuer werden ab 2025 neue Immobilienwerte ermittelt. Der Verband Wohneigentum NRW fordert von den Städten, die Grundsteuerreform nicht für eine Steuererhöhung durch die Hintertür zu nutzen.

Ob Doppelhaushälfte oder direkter Anbau einer Garage an der Wand des Nachbarn: Eigentümer sind zu Schadenersatz verpflichtet, wenn sie auf ihrer Seite Anbauten einreißen und dabei die Außenwand des Nachbarn entlang der Grundstücksgrenze beschädigen.

Ausgabe 03/2022

Versanddatum: 03.02.2022