Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

Erleichterung für Einkommenssteuererklärung

Einkommenssteuererklärung
Papierbelege müssen bei der Steuererklärung nicht mehr mit eingereicht werden.

Bürger dürfen sich über Erleichterungen bei der Einkommenssteuererklärung freuen. Papierbelege müssen ab der Steuererklärung 2017 nicht mehr eingereicht werden.

Im vergangenen Jahr musste der Steuerpflichtige letztmalig Belege mit seiner Einkommenssteuererklärung einreichen. Eine neue Regelung der Finanzminister von Bund und Ländern befreit den Bürger von der Pflicht, Belege abgeben zu müssen. Unabhängig davon, ob die Steuererklärung schriftlich oder elektronisch eingereicht wird.

Auffällige Summen werden hinterfragt

Tickets für Bahnfahrten oder Parkhäuser, Quittungen oder auch Spendenbescheinigungen müssen nicht mehr in Papierform eingeschickt werden. Die Papierbelege müssen nur noch nach Aufforderung des Finanzamtes vorgelegt werden. Werden hohe Spenden-Beträge oder zum ersten Mal Pauschalbeträge geltend gemacht, guckt der Fiskus genauer hin. Der Steuerpflichtige muss besonders in diesen Fällen jederzeit mit Rückfragen rechnen.

Aufbewahrungsfrist beachten

Belege sollten in jedem Fall für mehrere Jahre aufbewahrt und gesammelt werden. Das Finanzamt kann diese noch bis zu vier Jahre nach dem entsprechenden Steuerjahr einfordern. Ganz sicher geht man, wenn man die Belege erst nach zehn Jahren entsorgt – sollte das Finanzamt den Verdacht der Steuerhinterziehung haben. Für Selbstständige gilt diese Frist ohnehin.

Tipp für außergewöhnliche Ausgaben

Wer außergewöhnliche oder erstmalige Positionen, wie beispielsweise berufsbedingte Umzugskosten oder ein neues Arbeitszimmer geltend machen will, sollte direkt die Belege dafür einreichen. Auch Bescheinigungen über Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosengeld und Elterngeld fallen darunter.


Seite weiter empfehlen
 «   Übersicht

NEWS +++++++++