Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

NRW setzt beim Nachbarschaftsstreit auf außergerichtliche Schlichtung

Nachbarstreit
Nachbarschaftliche Auseinandersetzungen müssen nicht zwingend gerichtlich gelöst werden.

Nicht immer muss der Streit unter Nachbarn gerichtlich gelöst werden. Erfolge gibt es auch bei unabhängigen Schiedsleuten. Das spart Zeit und Kosten.

Lärm vom Rasenmäher und laute Musik in der Mittagszeit, Bäume und Sträucher, die aufs Grundstück ragen, Qualm von Nachbars Grill, der ins Wohnzimmer zieht – Anlässe für Nachbarschaftsstreitigkeiten gibt es reichlich. Doch damit immer gleich die Gerichte behelligen? Das Land möchte unsere Gerichte entlasten und Kosten reduzieren, denn heute schon ziehen sich viele Verfahren über Jahre hin. Die Justiz in Nordrhein-Westfalen wählt beim Nachbarrecht deshalb den Weg der Streitschlichtung durch unabhängige Schiedsleute.

Erst wenn sich hierbei keine Einigung erzielen lässt, kann die Angelegenheit einem Anwalt übergeben werden und letztlich ans Gericht gehen.

Wo finde ich eine Schiedsperson?

Geregelt ist diese Vorgehensweise für Nordrhein-Westfalen im § 15 a EGZPO, SCHAG NRW u.a. Doch wie lässt sich eine Schiedsperson finden? Nach Angaben von Detlef Erm, Jurist bei der Verbandsgeschäftsstelle in Dortmund, ist dies ganz einfach: „Für das Schlichtungsverfahren ist immer die Schiedsperson zuständig, in deren Bezirk die Gegenpartei wohnt. Um sie zu ermitteln, wendet man sich direkt an das zuständige Amtsgericht. Dort erhält man eine Liste der betreffenden Schiedsfrauen/Schiedsmänner.

Unsere kostenfreie Rechtsberatung informiert Sie gern.

Wie ist die Vorgehensweise?

Ist eine Schiedsperson gefunden, nimmt man Kontakt auf und beantragt unter Schilderung des Sachverhaltes eine Schlichtungsverhandlung. Solch eine Schlichtungsverhandlung findet meist in der Privatwohnung der Schiedsperson statt. Bei anderen Gütestellen (z.B. Anwaltsverein) können dies auch Büros sein. Ziel ist, dass die beiden Parteien in einer ruhigen und entspannten Atmosphäre ihren Streit beilegen und der soziale Frieden wieder hergestellt wird. Die außergerichtliche Streitschlichtung ist oft der schnellste Weg, um solch eine Auseinandersetzung unbürokratisch und zu überschaubaren Kosten beizulegen. Mit Auslagen (z.B. Porto) kostet die Schlichtung nur zwischen 60,00 und 65,00 Euro, denn die Schiedsleute arbeiten ehrenamtlich. Die Schiedsperson legt fest, wer die Kosten zu tragen hat (Antragsteller oder Antragsgegner bzw. beide Seiten anteilig). Eine Beschwerde gegen diese Entscheidung ist nicht möglich.

Ein Anwalt erst im zweiten Schritt

Kommt es zu einer Einigung, gibt es ein Protokoll, das für vollstreckbar erklärt werden kann. Ein Beispiel: Hat eine Partei verbindlich zugesagt, im Herbst die Hecke zu schneiden und kommt dieser Verpflichtung nicht nach, kann aus dem Protokoll heraus vollstreckt werden – soweit es für vollstreckbar erklärt wurde. Können sich die Parteien nicht einigen, erhält der Antragsteller eine sogenannte Erfolglosigkeitsbescheinigung, mit der er einen Rechtsanwalt aufsuchen kann. Ein Schlichtungsverfahren vor dem Schiedsmann ist nicht mit der Güteberatung beim Rechtsanwalt gleichzusetzen. Auch kann und darf eine Schiedsperson keine individuelle Rechtsberatung geben.

Die Einhaltung dieser Schritte ist übrigens zwingende Voraussetzung für den Deckungsschutz der Rechtsschutzversicherung beim Verband Wohneigentum NRW e.V.

Auf Basis der Unterlagen der Schiedsperson bewertet der Anwalt die Erfolgsaussichten einer möglichen Klage. „In NRW sind übrigens auch die Anwälte verpflichtet, auf das Schiedsverfahren als ersten Schritt zu Beilegung von Nachbarschaftsstreitigkeiten hinzuweisen. Erst wenn ein Schiedsverfahren keinen Erfolg brachte, kommen sie ins Spiel“, so Detlef Erm.

Schiedsverfahren in Zahlen anzeigen

Seite weiter empfehlen
 «    »   Übersicht

NEWS +++++++++