Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

Mögliche Schimmelgefahr ist kein Mietmangel

Schimmel
Nährboden für Schimmel sind fast alle organischen Materialien. Hierzu zählen auch Holz, Tapeten, Stoffe und sogar Ziegel.

Mieter dürfen die Miete nicht aufgrund des Verdachts einer möglichen Schimmelbildung mindern. Das hat der Bundesgerichtshof in einem Urteil entschieden. Die häufigste Ursache für Schimmelbildung ist falsches Lüften.

Ob Neubau oder Altbau: In einem gut gedämmten Gebäude mit modernen Türen und Fenstern lassen sich Heizenergie und damit auch Kosten einsparen. Allerdings steigt die Gefahr der Schimmelbildung, wenn das Gebäude zu dicht verschlossen ist und keine Luft mehr zirkulieren kann. Da der Verband Wohneigentum NRW e.V. immer wieder zum Thema Schimmelbildung befragt wird, weisen wir auf das Urteil des BGH hin (Az.: VIII ZR 271/17 und VIII ZR 67/18). Eine Mietminderung seitens der Mieter aufgrund einer möglichen Schimmelbildung ist danach nicht erlaubt.

Altbauten anfälliger für Schimmelbildung

Ältere Gebäude entsprechen nicht den heute üblichen Baustandards in Sachen Wärmedämmung. Darüber hinaus sind nachträglich wärmegedämmte Altbauten oft anfälliger für Schimmelpilze. Eigentümer sind auf der sicheren Seite, wenn die zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes geltenden Bauvorschriften und technischen Normen eingehalten wurden. Bewohner haben in diesem Fall kein Recht, die Miete zu mindern, weil sich möglicherweise irgendwann einmal Schimmel bilden könnte.
Es gibt auch keine generelle Regelung, wer für die Beseitigung von Schimmel haftet. Es kommt stets auf die genauen Umstände des Einzelfalls an.

Gründe für den Schimmelbefall

Der Begriff Schimmelpilz ist ein Sammelbegriff für Pilze, die Fäden ausbilden und in ihrer ersten Wachstumsphase unsichtbar bleiben. Das Risiko von Schimmelbildung darf nicht vernachlässigt werden, denn Sporen können Allergien und chronische Erkrankungen auslösen. Nährboden für Schimmel sind nicht nur verdorbene Nahrungsmittel, sondern fast alle organischen Materialien. Hierzu zählen auch Holz, Tapeten, Stoffe und sogar Ziegel. Schimmelpilze fühlen sich an feuchten und warmen Stellen wohl. Viele Arten wachsen bereits ab einer Luftfeuchtigkeit von 65 Prozent. Eine Ursache für die erhöhte Luftfeuchtigkeit in Innenräumen können bauliche Mängel sein. Zur Schimmelbildung führen aber auch eine unzureichende Wärmedämmung, unsachgemäßes Lüften und Heizen oder eine Kombination all dieser Faktoren.

Das könnte Sie auch interessieren:
Im Altbau kein Anspruch auf Dämmung
Fragen und Antworten zum Thema Schimmel: anzeigen

Seite weiter empfehlen
 «    »   Übersicht

NEWS +++++++++