Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

Rechtstipp: Hundegebell

Rechtstipp Hund
Gelegentliches Hundegebell gilt als gemeinverträglich und muss hingenommen werden.

Dürfen Hunde eigentlich bellen?

– Gelegentliches Hundegebell gilt als gemeinverträglich und muss hingenommen werden.
Eine wesentliche Beeinträchtigung liegt allerdings vor, wenn je nach Art, Dauer und Tageszeit des Hundegebells sich mindestens zwei Nachbarn erheblich belästigt fühlen.
Allerdings kommt es hier laut Gesetz auf das Empfinden eines „Durchschnittsmenschen“ an.

Unsere kostenfreie Rechtsberatung für Mitglieder hilft!

Meinung des Rechtsexperten:

Fest steht nur, dass Hundebesitzer dafür Sorge tragen müssen, dass ihre bellenden Vierbeiner während der üblichen Ruhezeiten (13 bis 15 Uhr und zur Nachtzeit, 22 bis 7 Uhr) im Haus gehalten werden.
Ist der Hund im Außenzwinger untergebracht, kann sich der durch ständiges Hundegebell gestörte Nachbar an die zuständige Baubehörde wenden. Diese prüft, ob die Zwingerhaltung wegen der damit verbundenen Lärmbelästigung bauordnungsrechtlich zulässig ist und untersagt im Zweifelsfall das Halten eines oder mehrerer Hunde im Zwinger.


Seite weiter empfehlen
 «    »   Übersicht

NEWS +++++++++