Große Brennnessel - Urtica dioica

Sie zählt zu den bekanntesten Pflanzen in Garten und Natur: Die Brennnessel. Von den einen geliebt, von den anderen gehasst. Fakt ist, sie ist eine wichtige Pflanze in unserem Ökosystem. Ihre zahlreichen positiven Eigenschaften sind vielen nicht bekannt.

Blätter der Brennnessel  © Verband Wohneigentum NRW e.V.
Junge Blätter der Brennnessel  

Heilpflanze und Wildgemüse

Die Brennnessel wird seit Jahrtausenden als Heilpflanze und Wildgemüse verwendet. Verwendung finden die Blätter, die Samen (reif und unreif) sowie die Wurzel. In der Naturheilkunde wird die Pflanze bei vielen Erkrankungen eingesetzt. In der Küche findet sie beispielsweise in Suppen oder als Spinat Verwendung. Die Homöopathie verwendet sie in Globuli-Form.

Düngung und Pflanzenschutz

Aus der Brennnessel können, wie auch bei Beinwell und Schachtelhalm, wirkungsvolle Pflanzenjauchen und Pflanzenbrühen hergestellt werden. Bei Pflanzen besonders willkommen ist die enthaltene Kieselsäure.

Tiere und Insekten

Die Raupen zahlreicher Schmetterlinge sind auf die Brennnessel angewiesen. Ohne die Brennnessel wären mehrere Arten vom Aussterben bedroht. Die Brennnessel findet auch in der Tierheilkunde Verwendung.

Steckbrief

  • Botanischer Name: Urtica dioica
  • Synonyme: Gewöhnliche Brennnessel
  • Familie:Urticaceae (Brennnesselgewächse)
  • Heimat: Europa, Teile Asiens, Teile Afrikas, Amerika
  • Standort: Sonne bis Halbschatten
  • Boden: sehr anspruchslos, bevorzugt nährstoffreiche, humose Gartenböden
  • Wuchs: aufrecht, unverzweigt, 60 bis 160 cm hoch, oberirdische Teile im Winter absterbend
  • Wurzel: Rhizom, das dichte Geflecht schützt den Boden außerdem vor Erosion
  • Blüte: Juni bis Oktober
  • Samenreife: September bis November
  • Vermehrung: die Pflanze ist zweihäusig; das bedeutet, es gibt männliche und weibliche Pflanzen; Vermehrung sowohl vegetativ über die Rhizome wie auch generativ über Selbstaussaat der weiblichen Pflanzen. 
  • Lebensdauer: als Staude lebt sie über viele Jahre
  • Zeigerpflanze: die Brennnessel zeigt nährstoffreichen, insbesondere stickstoffreichen Boden