Bauernhortensien und Tellerhortensien schneiden

Für das Schneiden von Bauern- und Tellerhortensien ist das Wissen um die Blütenbildung und den Wuchscharakter der Pflanzen wichtig.

Blüten einer Bauernhortensie  © Verband Wohneigentum NRW e.V.
Die größten Blüten werden mit dem richtigen Schnitt erzielt  

Blütenbildung und Wuchscharakter

Die Blütenbildung der Bauern- und Tellerhortensien erfolgt an einjährigen Langtrieben, bei manchen Sorten aber auch an Seitentrieben. Der Wuchscharakter ist stark basiton, d.h die Pflanzen erneuern sich mit Jungtrieben aus der bodennahen Basis. Dieses Wissen kann man sich zum Schnitt der Bauernhortensien und Tellerhortensien zunutze machen.

Neutriebbildung und Blütenbildung fördern

Beim Schnitt ist es wichtig, immer ausreichend Blütentriebe in der Pflanze zu haben. Genauso wichtig ist es aber auch, genügend Alttriebe aus der Pflanze zu entfernen, um Neutriebe zu fördern.

Schnitt bei Bauern- und Tellerhortensien

Bei diesen Hortensien können aufgrund der Blütenbildung am einjährigen Trieb und des basitonen Wuchscharakters jährlich alle Blütentriebe herausgenommen werden. Voraussetzung dafür ist, dass in der Vergangenheit ein konsequenter jährlicher Auslichtungs-Schnitt durchgeführt wurde. Dadurch haben sich in der Saison, in der die einjährigen Triebe geblüht haben, zahlreiche diesjährige Triebe gebildet. Diese Neutriebe bleiben im nächsten Jahr beim Schnitt stehen.

Beim Schnitt im Spätwinter/Anfang Frühjahr werden dann die im vergangenen Jahr neu gebildeten Triebe (zu diesem Zeitpunkt einjährig) stehengelassen. Entfernt werden schlecht ausgebildete Neutriebe und alle Triebe, die geblüht haben.
In unserem Video erklären wir Ihnen diesen Schnitt an einer Hortensie, die lange nicht geschnitten wurde. Diese Hortensie wird stark ausgelichtet (März 2016), um Neutriebe aus der Basis zu erzielen. Beim Schnitt ein Jahr später werden die Neutriebe belassen und alle verbliebenen Alttriebe aus 2016 werden entfernt.

Bei dieser Form des konsequenten jährlichen Schnittes

  • müssen keine Blüten entfernt werden, da alle Blütentriebe bodennah entnommen werden,
  • findet so gut wie keine Totholzbildung statt,
  • herrscht in den Pflanzen eine bessere Luftzirkulation, was Pilzerkrankungen vorbeugt.

Weitere Schnittmöglichkeit

In vielen Gärten hat es sich mit der Zeit eingebürgert, Bauern- und Tellerhortensien nur in geringem Umfang zu schneiden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass jährlich etwa ein Viertel der Triebe an der Basis entnommen wird, damit eine Neutriebbildung gesichert ist. Das ist wichtig, da ältere Triebe (ab ca. vierjährig) vergreisen.

Bei dieser Form des Schnittes

  • sollte ca. ein Viertel der ältesten Triebe basisnah herausgeschnitten werden,
  • werden tote und reibende Triebe basisnah herausgeschnitten,
  • können die Blüten der älteren Triebe gegen Ende März über dem obersten Knospenpaar (das sich direkt unterhalb der verblühten Dolde befindet) abgeschnitten werden.

Die Triebe der Bauern- und Tellerhortensien müssen vor Spätfrösten geschützt werden!