Insektenmagnet Gewöhnlicher Natternkopf

Der Gewöhnliche Natternkopf ist eine eher unbekannte – aber sehr wichtige – Pflanze für Insekten. Viele Insektenarten ernähren sich von seinem Pollen und seinem Nektar.

Natternkopf-Blüten mit Hummel  © Verband Wohneigentum NRW e.V.
Der Natternkopf: Nicht nur hübsch, sondern auch eine wertvolle Nährpflanze für Insekten 

Wichtige Nahrungsquelle

Die heimische Pflanze ist eine wichtige Nahrungsquelle für Insekten - wie Schmetterlinge, Honigbiene oder Wildbienen, zu denen auch die Hummeln zählen. Die Blüten enthalten Nektar und Pollen. Vögel ernähren sich von den Samen.

Heilpflanze

Der Gewöhnliche Natternkopf wird in der Bachblütentherapie eingesetzt. In der Naturheilkunde werden Wurzeln und Blätter zur äußerlichen Anwendung eingesetzt. Die Samen finden in der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie Verwendung.

  • Botanischer Name: Echium vulgare
  • Synonyme: Natternkopf, Stolzer Heinrich, Blauer Heinrich, Himmelbrand, Starrer Hansl
  • Familie:Boraginaceae (Raublattgewächse)
  • Heimat: Europa, Teile Asiens
  • Lebensbereich: Freifläche
  • Standort: Sonne, warm
  • Boden: durchlässig, trocken bis frisch
  • Wuchs: aufrecht, beblättert, bis 1 m hoch
  • Blüte: Mai bis August, violettblau
  • Blatt: sommergrün, lanzettlich
  • Lebensdauer: zweijährig
  • Vermehrung: Aussaat (Selbstaussaat)
  • Verwendung: sollte in keinem (Natur-)Garten fehlen, gedeiht auch gut als Balkonpflanze - insbesondere in der Stadt eine willkommene Insekten-Nährpflanze

Hinweis: Die Pflanze wird als giftig eingestuft!