Kompost richtig herstellen

Rasenschnitt, Laub oder gehäckselte Äste können Sie als wertvolle Nährstoff- und Humusquelle nutzen. Das Material kann entweder direkt auf der Gartenfläche oder im Komposter verrottet werden. Doch dabei gibt es einiges zu beachten.

Mit einem Klick auf unsere Bildergalerie erfahren Sie, Schritt für Schritt, wie sie dabei vorgehen sollten.

C:N-Verhältnis entscheidend

Bei der Kompostierung ist das sogenannte C:N-Verhältnis (Kohlenstoff:Stickstoff-Verhältnis) von herausragender Bedeutung. Ein gutes Verhältnis können Sie durch eine Behandlung mit stickstoffhaltigen Substanzen wie Harnstoff, Hornmehl oder Blutmehl erreichen. Diese Substanzen können auch als Kompostbeschleuniger bezeichnet werden.

Einsatz von Stickstoff-Düngern

Bei der Verwendung von Horn- oder Blutmehl sollten Sie etwa 1,5 kg pro m³ lose geschüttetem Kompostmaterial rechnen. Vor allem Laub sollte beim Einpudern mit diesen Düngern leicht feucht und locker, aber nicht zusammengepappt sein. So erreichen Sie eine bessere Verteilung und gute Haftung des Düngers an den Blättern.

Anmerkung: Geschreddertes Laub verrottet leichter und setzt sich bei Nässe nicht so stark zusammen.