Entlastung bei Grunderwerbsteuer in NRW Teilerfolg für den Verband Wohneigentum

Bei einer langjährigen Forderung kann der Verband Wohneigentum NRW einen Erfolg verzeichnen: Der nordrhein-westfälische Landtag hat bei der Grunderwerbsteuer Entlastungen für selbstnutzende Wohneigentümer beschlossen. Die genauen Antragbedingungen sind nun bekannt. Interessierte können sich vorab online anmelden.

Liegender Ordner mit der Aufschrift GrEst Grunderwerbsteuer und Modell eines Diagramms  © MQ-Illustrations – stock.adobe.com
Die Aufhebung der Grunderwerbsteuer für selbstnutzende Eigentümer ist eine langjährige Forderung des Verband Wohneigentum. 

In diesem Jahr gibt es erstmals in Nordrhein-Westfalen ein Förderprogramm zur Entlastung bei der Grunderwerbsteuer. Insgesamt wurden dafür 400 Millionen Euro bereitgestellt.

Das sind gute Nachrichten für alle, die sich in 2022 selbstgenutztes Wohneigentum kaufen: Die Bedingungen für das Förderprogramm zur Entlastung bei der Grunderwerbsteuer sind inzwischen bekannt. Wer ab dem 1. Januar 2022 ein Eigenheim, eine Eigentumswohnung oder ein Grundstück gekauft hat, kann sich vom Land NRW zwei Prozent des Kaufpreises erstatten lassen. Die entscheidende Bedingung: Es muss sich um selbstgenutztes Wohneigentum handeln oder auf dem Grundstück soll selbstgenutztes Wohneigentum gebaut werden. Auch wer ein Haus auf einem Erbbaugrundstück gekauft hat, kann die Förderung beantragen. Die Erstattung ist auf einen Kaufpreis von 500.000 Euro gedeckelt.

Förderanträge werden bei der NRW.Bank gestellt

Die Förderung in Höhe von bis zu 10.000 Euro können Käuferinnen und Käufer bei der NRW.Bank stellen. Auf ihrer Internetseite lassen sich die genauen Förderbedingungen nachlesen. Außerdem können sich selbstnutzende Wohneigentümer, die im Jahr 2022 eine Immobilie oder ein Grundstück in NRW gekauft haben, auf dieser Seite auch vorab für die Antragstellung registrieren. Sie werden dann von der NRW.Bank informiert, sobald die Anträge online eingereicht werden können.

Für frisch gebackene Hausbesitzerinnen und -besitzer auch interessant: Wir sind die deutschlandweit größte gemeinnützige Verbraucherschutz-Organisation für selbstnutzende Wohneigentümerinnen und -eigentümer und setzen uns für Ihre Interessen ein. Als Mitglied bei uns bleiben Sie immer auf dem Laufenden und erhalten viele nützliche Tipps rund ums Eigenheim. Für einen jährlichen Beitrag von nur 33 Euro erhalten Sie außerdem kostenfreie Rechts-, Steuer-, Garten- und Bauberatung und werden zudem durch uns mit einem umfassenden Versicherungspaket vor vielen Risiken als Eigenheim-Besitzer geschützt.

Welche Voraussetzungen müssen für die Antragstellung erfüllt sein?

Die genauen Förderbedingungen können ab sofort auf der Seite der NRW.Bank eingesehen werden. In aller Kürze: Förderberechtigt sind lediglich natürliche Personen. Dadurch wird ausgeschlossen, dass auch Unternehmen die Förderung in Anspruch nehmen können. Auch wenn die Immobilie von mehreren privaten Personen gekauft wurde, kann ein Antrag gestellt werden. Es muss jedoch mindestens einer der Käufer die Immobilie als Hauptwohnsitz nutzen. Bei mehreren Käufern müssen alle Erwerber einen gemeinsamen Antrag stellen.

Das Programm gilt zudem nur für Kaufverträge, die in diesem Jahr notariell bekundet wurden. Auch wer nicht sofort die gekaufte Immobilie bewohnt, kann das Förderprogramm in Anspruch nehmen. Wird beispielsweise das zu beziehende Haus erst noch gebaut oder saniert, muss der Antragsteller erklären, dass er beabsichtigt, die Immobilie als Hauptwohnsitz zu nutzen. Innerhlab von drei Jahren muss dann eine Meldebescheinigung nachgereicht werden.

Welche Unterlagen muss ich dem Antrag beifügen?

Anträge auf Entlastung bei der Grunderwerbsteuer können – sobald dieses freigeschaltet wurde – über ein Online-Formular auf der Seite der NRW.Bank gestellt werden. Dabei müssen Sie die folgenden Informationen und Dokumente bereitstellen:

  • Ort der Immobilie
  • Ihre Bankverbindung
  • Ihre Steuer-ID 
  • Kopie der Ausweisdokumente
  • notariell beurkundeter Kaufvertrag oder rechtskräftiger Zuschlagsbeschluss eines Zwangsversteigerungsverfahrens
  • Grunderwerbsteuerbescheid
  • Zahlungsnachweis für die Grunderwerbsteuer
  • Meldebescheinigung nach Hauptwohnsitznahme (spätestens innerhalb von 3 Jahren nach Antragsstellung)

Wohneigentümer über das Förderprogramm informieren

Wir fordern, die Käufer von Wohngrundstücken bereits jetzt sowie rückwirkend über die Möglichkeit der Förderung zu informieren. Bei bereits vollzogenen Grundstückskäufen sollte die Landesregierung die Käuferinnen und Käufer individuell anschreiben und auf das Förderprogramm hinweisen.

NRW erhebt höchste Grunderwerbsteuer

Eine Entlastung bei der Grunderwerbsteuer ist aus Sicht des Verband Wohneigentum NRW ein überfälliger Schritt. Denn die Preise für Eigenheime und Eigentumswohnungen kennen in NRW in den letzten Jahren keine Grenzen mehr. Das durchschnittliche nordrhein-westfälische Eigenheim hat im Jahr 2020 gut 430.000 Euro gekostet. Mit den üblichen Kaufnebenkosten müssen Bürgerinnen und Bürger in NRW also gut eine halbe Million Euro für den Kauf ihres Wohneigentums aufbringen.

Als größter Posten bei den Kaufnebenkosten schlägt in NRW die Grunderwerbsteuer zu Buche. Schließlich erhebt Nordrhein-Westfalen mit 6,5 Prozent deutschlandweit den höchsten Steuersatz auf den Immobilienkauf. Die Folge: Die Grunderwerbsteuer schlägt beim Durchschnitts-Eigenheim in NRW mit beinahe 28.000 Euro zu Buche. Das entspricht über acht vollen monatlichen Haushaltsnettoeinkommen. Bei einer monatlichen Sparrate von 10 Prozent müsste ein Durchschnittshaushalt in NRW 82 Monate – also beinahe 7 Jahre – sparen, um allein die Grunderwerbsteuer bezahlen zu können.

Steuer ist Hürde bei der Eigentumsbildung

Der Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen hält diesen Umstand aus mehreren Gründen für problematisch. Allein die Grunderwerbsteuer frisst in NRW einen großen Teil des Eigenkapitals der meisten Käuferinnen und Käufer oder übersteigt dieses sogar. „Die Steuer auf Immobilienkäufe ist bei den aktuellen Höchst-Preisen eine immense Hürde für junge Familien und Paare, die sich ihren Traum vom eigenen Haus erfüllen möchten. Sie ist ein riesiges Hindernis für einen breiten Zugang zur Eigentumsbildung. Eine Entlastung von selbstnutzenden Wohneigentümern ist längst überfällig – zumal NRW beim Hauskauf deutschlandweit am meisten zur Kasse bittet“, kommentiert der 1. Vorsitzende des Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen e.V., Peter Preuß.

Breiten Bevölkerungsschichten Eigentumsbildung erleichtern

Mit Blick auf den Kreis der Förderberechtigten begrüßt der Verband, dass grundsätzlich jede Käuferin bzw. jeder Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum in den Genuss der Entlastung kommen kann. „Als Verband Wohneigentum setzen wir uns dafür ein, dass selbstgenutztes Wohneigentum nicht das Privileg weniger bleibt, sondern eine Chance für alle wird“, sagt Preuß.

Übergangslösung auf dem Weg zur Abschaffung der Grunderwerbsteuer

CDU und FDP im NRW-Landtag erfüllen mit ihrer „Zwischenlösung“ auf den letzten Metern eines ihrer Wahlversprechen. Eigentlich hatten die regierungstragenden Fraktionen auch versprochen, die Grunderwerbsteuer zu senken und einen Freibetrag einzuführen.

„Sobald die neue Bundesregierung es ermöglicht, muss die Grunderwerbsteuer in NRW für Eigenheim-Käufer abgeschafft werden“, fordert der Landesvorsitzende des Verband Wohneigentum.

Die Aufhebung der Steuer für selbstnutzende Eigentümer ist eine langjährige Forderung des Verband Wohneigentum. Aber auch in diesem Punkt scheint endlich Bewegung in die Sache zu kommen: Die neue Bundesregierung plant, den Ländern Freibeträge für Eigenheim-Käufer einzuräumen. Die Parteien haben vor der Landtagswahl angekündigt, diese Möglichkeit so schnell wie möglich nutzen zu wollen. Aber bereits die angekündigte Rückerstattung der NRW-Landesregierung ist ein erster Teilerfolg für die Forderung unseres Verbands.