Wiesenschnaken verwüsten Rasen!

Auf Rasenflächen kann es zu Problemen mit der Wiesenschnake (Tipula paludosa) kommen.Eine biologische Bekämpfung der Larven kann mit räuberischen Nematoden (Steinernema carpocapsae) erfolgen. Zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt, ist die Bekämpfung mit Nematoden erfolgreich.

Larve der Wiesenschnake  © Verband Wohneigentum NRW e.V.
Die Larven der Wiesenschnake sind fußlos  

Entwicklung

  • Eiablage von etwa Mitte August bis Mitte September.
  • Erste Junglarven ab ca. Mitte September.

Schadbild

  • Fraßschäden an Gräserwurzeln.
  • Gräser-Wachstum reduziert.
  • Gräser sterben flächig ab - gelbe bis braune Stellen im Rasen.
  • Grasnarbe ist abhebbar.
  • Vögel wühlen den Rasen auf.

Bestimmung und Aussehen der Larven

  • Durch öffnen der Grasnarbe Larven entnehmen und bestimmen. Unterscheidungsmerkmale zwischen Zweiflügler- und Käferlarven siehe unten.
  • Larven der Wiesenschnake sind walzenförmig, bis 4 cm lang und braungrau.

 Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bekämpfung mit Nematoden

  • Ausbringung September bis Oktober!
  • Bodentemperatur sollte für mindestens 2 Wochen über 12°C liegen!
  • Boden muss nach der Behandlung 2 Wochen lang feucht gehalten werden!
  • Anwendungshinweise der Hersteller beachten!

Weitere Wirtspflanzen der Wiesenschnake

  • Kartoffeln
  • Getreide

Weitere Rasen-schädigende Insekten

  • Maikäfer
  • Junikäfer
  • Purzelkäfer
  • Gartenlaubkäfer

Unterscheidung Zweiflügler- (Mücken, Schnaken u.a.) und Käferlarven

Die Ordnung der Zweiflügler beinhaltet u.a. die Wiesenschnake (Tipula paludosa). Die Larven der Zweiflügler sind immer fußlos. Die Ordnung der Käfer beinhaltet u.a. Maikäfer, Junikäfer, Purzelkäfer und Gartenlaubkäfer. Die Larven (Engerlinge) der genannten Käfer sind mit drei Brustbeinpaaren versehen.